Deutsch-Polnische Montessori Grundschulen & Kindergärten

Pro Liberis Silesiae ist ein Verein der deutschen Minderheit in Polen, der bilinguale Bildungseinrichtungen mit deutschem und polnischem Unterricht in Oberschlesien betreibt. Der Verein setzt dabei das pädagogische Bildungskonzept von Maria Montessori um und betreibt in seiner Trägerschaft drei Kindergärten und drei Schulen in Raschau, Goslawitz und Oppeln-Malino.

Der Einsatz der Freiwilligen kann in beiden Einrichtungen erfolgen, bspw. als Unterstützung beim Deutschunterricht, in Sport-Arbeitsgemeinschaften bzw. im deutschsprachigen Morgenkreis im Kindergarten etc.

Deutsch-Polnische Montessori Grundschulen & Kindergärten

Internationaler Freiwilligendienst Polen
Kinderschauspielgruppe der Montessori Schule in Oppeln ( Bild : Leon Gnoyke )

Fotografieprojekt ( Bild : Leon Gnoyke )

Aufgaben

Im Kindergarten unterstützt der Freiwillige beim Tagesgeschäft wie Frühstückszubereitung, bei der Durchführung des Morgenkreises oder bei Ausflügen. Bildungsangebote werden teilweise auf Deutsch angeboten, ebenso können Montessori-Materialien weiterentwickelt werden, welche die deutsche Sprache der Kinder unterstützen und fördern sollen. Eine wichtige Aufgabe ist die Wahrung der Gesundheit und Sicherheit der Kleinen.

Einsatzbereiche in der Montessorischule können die erste bis vierte Klasse sein, d.h. Freiwillige unterstützen die Zweisprachigkeit im Unterricht, z.B. durch die Erarbeitung von deutschen Montessori-Materialien, können aber auch eigene Mini-Projekte entwickeln.

Unterkunft und Verpflegung

Die Unterbringung erfolgt in einer Wohngemeinschaft. Die Verpflegung erfolgt nach den örtlichen Gegebenheiten und wird im Rahmen der Arbeitszeit sichergestellt.

Leistungen

  • Unterkunft und Verpflegung während der Arbeitszeit
  • fachliche Anleitung und pädagogische Anleitung
  • Vorbereitungsseminar in Deutschland (nach Bedarf und Verfügbarkeit)
  • Rückkehrerseminar in Deutschland (nach Bedarf und Verfügbarkeit)

Eigenleistungen

  • Eigenbetrag von 125,00 Euro monatlich
  • eigene Organisation der Hin- und Rückreise zum Einsatzland
  • Abschluss einer Auslandskranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung
  • Fahrkosten für Seminare in Deutschland

Die Zahlung muss im vorab, spätestens vier Wochen vor Einsatzbeginn, erfolgen.