kommunales Sozialzentrum Tamburco

Die Arbeit der kommunalen Sozialzentren “Centro Comunal Familiar (CCF)” in Pacobamba, Huancarama, Lambrama und Tamburco (Apurímac, Andahuaylas) richtet sich an Personen in teils extremer Armut oder mit sozialem Risiko. In diversen Tätigkeiten wird die persönliche Entwicklung dieser Personen gefördert. Regelmäßig besuchen 80 bis 100 Kinder, Erwachsene und Alte die Zentren, um die Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die „Centros Comunales Familiares“ bieten eine umfassende Betreuung an: Kindergarten (für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren), Nachhilfeunterricht (für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren) sowie Unterstützung bei der sozialen und familiären Aufwertung für Erwachsene und Alte und Beschäftigungstherapie. Im allgemeinen Angebot steht die Seelsorge, emotionale Unterstützung für alle zur Verfügung. Freiwillige, Jugendliche und Erwachsene mit können hier einen wichtigen Teil des Zentrums bilden.

Aufgaben

  • für Kleinkinder bis 5 Jahre: Unterstützung und Unterrichtung in grundlegenden Dingen wie Körperpflege und dem Umgang mit Lebensmitteln
  • für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren: Schulische Nachhilfe, Englischunterricht, Unterricht in Körperpflege und dem Umgang mit Lebensmitteln, Förderung von sozialen Fähigkeiten, Mal- und Zeichenunterricht, Spiel- und Freizeitaktivitäten
  • für Jugendliche von 15 bis 17 Jahren: Schulische Nachhilfe, Unterricht in Körperpflege, und dem Umgang mit Lebensmitteln, Förderung von sozialen Fähigkeiten, Mal- und Zeichenunterricht, Förderung von persönlichen Fähigkeiten und der manuellen Geschicklichkeit sowie Englischunterricht
  • für Erwachsene zwischen 65 und 80 Jahren: Unterstützung in ergotherapeutischen Übungen, Beschäftigungstherapie, Alphabetisierung und Unterstützung in der Aufzucht von Kleintieren
  • grundlegend: Unterstützung der Pfleger(innen) vor Ort während der Mahlzeiten der Kinder und bei spielerischen und sportlichen Aktivitäten

sonstige Qualifikationen

  • ability to work with children
  • ability to work as part of a team
  • dynamic, creative and participative personality
  • knowledge of what it means to be a volunteer and work accordingly
  • ability to work in an intercultural setting and adapt to the culture and society of the country

Teilnehmer berichten

Beschreibung

Die Einrichtung besteht aus einem Gebäude, welches gegenüber eines Collegios liegt, und aus einem großen Raum, einer Küche und zwei Räumen der Administration und Direktion. Die Kinder und Jugendlichen in dem Zentrum stammen aus Familien mit niedrigem Einkommen und/oder schwierigem sozialen Umfeld. Bevor die Kinder dann ins Zentrum kommen dürfen, besucht unsere Chefin die Familien, um sich ein Bild der Familiensituation zu machen. Im Zentrum bekommen die Kinder morgens vor der Schule von sieben bis acht Uhr Frühstück, mittags Mittagessen und danach werden die Kinder und Jugendlichen in Gruppen unterteilt, um sich den Hausaufgaben zu widmen. Um viertel nach vier gibt es noch ein sogenanntes Lonche. Um halb fünf gehen alle nach Hause. Das Zentrum in Tamburco/ San Antonio ist das größte in der Umgebung von Abancay, deshalb sind wir mit neun Señoras und zwei Freiwilligen ein recht großes Team.

Aufgaben

Die Freiwilligen kommen 8 Uhr zu Arbeit, frühstücken dann und helfen danach in der Küche. Kartoffeln schälen und schneiden, Karotten schneide, Bohnen pellen, Tomaten pellen und schneiden, Kuchen backen, …. . Um 12 Uhr holen sie die Kinder vom Kindergarten. Nach dem sie dann selbst Mittag gegessen haben, teilen sie das Essen oder die Seife zum Hände waschen vorher aus. Danach helfen sie das Geschirr abzuspülen, zu trocken oder wegzuräumen. Während der nun folgenden Aufgabenzeit geben die Freiwilligen Aufgaben, helfen und korrigieren. Eine Freiwillige hilft bei der Kindergartengruppe und die andere bei der mit den Vorschülern und Schulanfängern. Danach teilen sie das Lonche aus und helfen dann wieder spülen. Zwischendurch müssen sie auch draußen auf die Kinder Acht geben. Manchmal helfen sie auch den Raum zum passenden Thema, wie Weihnachten, Ernährung, Kindesmissbrauch, Drogen, zu gestalten, durch Girlanden, Plakate, Zeichnungen oder Ballons.