kommunales Sozialzentrum Huancarama

Die Arbeit der kommunalen Sozialzentren “Centro Comunal Familiar (CCF)” in Pacobamba, Huancarama, Lambrama und Tamburco (Apurímac, Andahuaylas) richtet sich an Personen in teils extremer Armut oder mit sozialem Risiko. In diversen Tätigkeiten wird die persönliche Entwicklung dieser Personen gefördert. Regelmäßig besuchen 80 bis 100 Kinder, Erwachsene und Alte die Zentren, um die Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die „Centros Comunales Familiares“ bieten eine umfassende Betreuung an: Kindergarten (für Kinder zwischen 3 und 5 Jahren), Nachhilfeunterricht (für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren) sowie Unterstützung bei der sozialen und familiären Aufwertung für Erwachsene und Alte und Beschäftigungstherapie. Im allgemeinen Angebot steht die Seelsorge, emotionale Unterstützung für alle zur Verfügung. Freiwillige, Jugendliche und Erwachsene mit können hier einen wichtigen Teil des Zentrums bilden.

Aufgaben

  • für Kleinkinder bis 5 Jahre: Unterstützung und Unterrichtung in grundlegenden Dingen wie Körperpflege und dem Umgang mit Lebensmitteln
  • für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren: Schulische Nachhilfe, Englischunterricht, Unterricht in Körperpflege und dem Umgang mit Lebensmitteln, Förderung von sozialen Fähigkeiten, Mal- und Zeichenunterricht, Spiel- und Freizeitaktivitäten
  • für Jugendliche von 15 bis 17 Jahren: Schulische Nachhilfe, Unterricht in Körperpflege, und dem Umgang mit Lebensmitteln, Förderung von sozialen Fähigkeiten, Mal- und Zeichenunterricht, Förderung von persönlichen Fähigkeiten und der manuellen Geschicklichkeit sowie Englischunterricht
  • für Erwachsene zwischen 65 und 80 Jahren: Unterstützung in ergotherapeutischen Übungen, Beschäftigungstherapie, Alphabetisierung und Unterstützung in der Aufzucht von Kleintieren
  • grundlegend: Unterstützung der Pfleger(innen) vor Ort während der Mahlzeiten der Kinder und bei spielerischen und sportlichen Aktivitäten

sonstige Qualifikationen

  • ability to work with children
  • ability to work as part of a team
  • dynamic, creative and participative personality
  • knowledge of what it means to be a volunteer and work accordingly
  • ability to work in an intercultural setting and adapt to the culture and society of the country

Teilnehmer berichten

Beschreibung

Das CCF Lambrama ist ein Familienzentrum, das jeden Tag, von Montag bis Freitag, geöffnet ist. Es liegt in dem kleinen, gleichnamigen Dorf Lambrama und ist die Anlaufstelle für Familien aus der Umgebung, die Unterstützung brauchen. Viele umliegende Dörfer, aus denen die Kinder zur Schule nach Lambrama kommen, sind zu Fuß nur in zwei Stunden zu erreichen und viele Senioren sind nicht mehr in der Lage selber zu kochen. Außerdem sind die Preise für das Essen durch die Unterstützung des Ratshauses gering gehalten und so ist es auch den Senioren und Familien mit wenig Einkommen möglich, im CCF zu essen.
Wer hier angemeldet ist, bekommt sowohl Frühstück, als auch Mittag. Die Besucher sind Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Senioren, also zwischen zwei und 100 Jahren alt. Dienstags und donnerstags bleiben die Senioren Vormittags im Zentrum, um aus Säcken Kordeln herzustellen, womit sie ein wenig Geld verdienen.
Nachmittags bleiben die Jugendlichen, für die Lehrveranstaltungen und Spielnachmittage organisiert werden. Die Kleinkinder bleiben jeden Nachmittag zum Spielen da.

Aufgaben

Die Freiwilligen erscheinen um 8 bei der Arbeit und unterstützen am Vormittag das Personal bei der Essenszubereitung/-ausgabe. Das heißt, die Essenslieferung am Montag wiegen, zählen und dokumentieren, Nahrungsmittel aus der Speisekammer holen, Geschirr abwaschen, Gemüse/Obst schälen und schneiden und das Getränk zubereiten, Tassen/Becher füllen und die Tabletts bestücken.
Manchmal werden aber auch helfende Hände bei der Herstellung von Plakaten für Lehrveranstaltungen oder Arbeitsmaterialien für die Kinder gebraucht.
Nach dem Mittagessen muss das Geschirr gewaschen und weggeräumt werden, außerdem wird die Küche und der Essensraum gesäubert. An Dienstagen bzw. Donnerstagen sind die Freiwilligen von diesen Aufgaben entbunden und helfen stattdessen bei den Lehrveranstaltungen, unterrichten Englisch, machen Sport, oder spielen Spiele mit den Kindern und Jugendlichen.