Il Chicco di Roma

Die Arche (ital.: Arca) – das sind Lebensgemeinschaften von Menschen mit und ohne geistige Behinderung. Orte, an denen Menschen unabhängig ihrer Herkunft, Religion, Rasse, Behinderung und Fähigkeiten ein Zuhause haben und in Gemeinschaft leben. Weltweit gibt es 140 Arche Lebensgemeinschaften, zwei davon in Italien. 1981 wurde die erste Arche-Gemeinschaft „Il Chicco“ in Rom-Ciampino gegründet, im Dezember 2001 schließlich die zweite Arche-Gemeinschaft „L’Arcobaleno“ in der Provinz von Bologna.

Die Lebensgemeinschaft „Il Chicco“ in Trento besteht aus drei Wohnheimen und vier Tageswerkstätten.
In den drei Wohnheimen „Il Chicco“, „La Vigna“ e „L’Ulivo“ leben aktuell 20 Erwachsene mit geistiger Behinderung, die dort ihr Zuhause gefunden haben. Sie leben dort gemeinsam mit italienischen und internationalen Freiwilligen sowie Assistenten, die sich für ein Leben in der Gemeinschaft entschieden haben.
Das Leben in der Wohngemeinschaft gleicht dem Leben einer großen Familie, wo jeder seinen Teil zum guten Funktionieren des Alltags beiträgt. Alle Bewohner beteiligen sich – je nach Fähigkeiten – gleichermaßen an allen anfallenden Tätigkeiten, vom Kochen, Tisch decken und abräumen, putzen, Betten machen, Einkaufen usw., wie eben in einer richtigen Familie. An Feiertagen werden gemeinsam Ausflüge unternommen, Freunde oder Nachbarn besucht. In den Sommermonaten und in den Weihnachtsferien machen die Bewohnerinnen in Begleitung der Assistentinnen und der Freiwilligen je eine Woche Urlaub am Meer oder in den Bergen.

Aufgaben

  • Pflege/Betreuung von Menschen mit Behinderung

Qualifikationen

  • Motivation, Interesse an der Arbeit mit Menschen mit Behinderung
  • Bereitschaft, sich aktiv am Leben der Gemeinschaft zu beteiligen
  • Grundkenntnisse Italienisch wünschenswert aber nicht erforderlich

Teilnehmer berichten

Beschreibung

Die Comunità „Il Chicco“ ist eine Einrichtung der Arche. Bevor man den Freiwilligendienst in einer Einrichtung der Arche antritt, empfehle ich es sehr, sich vorher genauer mit dem Konzept und den Ideen der Arche auseinanderzusetzten. Dies ist sinnvoll, da alle Abläufe und der Lebensstil in den Einrichtungen weltweit auf den Prinzipien der Arche basieren. Die Arche möchte den Behinderten ein Zuhause geben in dem sie unabhängig ihrer Kultur oder Herkunft in Gemeinschaft leben und auch an dem öffentlichen Leben teilhaben können.

Es ist eine Behinderteneinrichtung für Erwachsene. Auf dem weitläufigen Gelände befinden sich drei Wohnhäuser für die Behinderten sowie eine kleine Kapelle für die regelmäßigen Messen und ein größerer Gebäudekomplex in dem sich das „Laboratorium“ (Die Werkstatt) befindet. Die Comunità besitzt außerdem einen Pool und einen Garten mit drei Hühnern. In den Wohnhäusern „Il Chicco“ und „La Vingna“ wohnen 6 „Ragazzis“. In dem „Ulivo“ Haus, in dem auch oft die Freiwilligen wohnen, wohnen 8 „Ragazzis“. Es gibt viele Mitarbeiter in der Einrichtung. Dazu zählen die Assistenten (die Pfleger), die Mitarbeiter der Workshops in der Werkstatt, Physiotherapeuten, eine Psychologin, Krankenschwestern, der Chef der Comunità, ein „Officeteam“ welches die Verwaltung inne hat, eine Zuständige für die Freiwilligen, einen Priester, ein Koch, die Freiwilligen und noch weitere…
Die drei Wohnhäuser der Behinderten sind freundlich und groß gestaltet. Es gibt in jedem Haus einen großen Wohn-und Essbereich, eine Küche, Bäder und die Schlafräume der „Ragazzis“. Außerdem gibt es noch die Zimmer für die Freiwilligen.
In der Werkstatt befinden sich drei Essenräume. Der größte dieser drei wird auch für Veranstaltungen genutzt. Außerdem gibt es noch Räume für die verschiedenen Workshops wie zum Beispiel „Mulino“ (Keramik Workshop), „Il Nido“ (Physiotherapie) oder „Natura“ (Garten Workshop/ Kooperation mit IKEA). Die Krankenschwestern haben auch eigene Räume und eine große Küche mit einem Koch befindet sich auch in dem Haus.

Die Behinderten sowie eigentlich fast alle Assistenten und auch Krankenschwestern (die hier auch arbeiten) sprechen Italienisch. Es ist deshalb häufig eine „Handkommunikation“. Einige, wenige von den Jüngeren können auch ein bisschen Englisch sprechen. Jeden Montag und Freitag kommt aber Franca, eine Oma, die ist sehr sehr nett. Sie war früher Lehrerin und sie unterrichtet die Freiwilligen. Immer so ca. 2 Stunden am Stück.
Außerdem spricht Loredana deutsch und englisch. Zur Not kann man sie auch immer fragen.
Hier leben aber auch einige Assistenten, die ursprünglich aus Polen oder aus anderen Ländern kommen.
Die Bewohner sind hier im Übrigen schwerer behindert als in anderen Gemeinschaften der Arche. In Bologna zum Beispiel leben nicht so Schwerbehinderte.

Aufgaben

Die Tätigkeiten der Freiwilligen sind im Einzelnen:

  • im Wohnheim: Mahlzeiten vorbereiten, Einkaufen, die Bewohner in alltäglichen Tätigkeiten unterstützen (aufstehen, anziehen, essen usw.)
  • in der Werkstatt: Mitarbeiten bei allen Aktivitäten, Begleitung der Bewohner bei Einkäufen usw.
  • in der Gemeinschaft: Feste und Feiern vorbereiten, Teilnahme an Fortbildungen und an den Teamsitzungen
  • Ausflüge: in der Park, ins Kino, in ein Kaffee

zurück zu den Freiwilligendiensten in Italien