Leistungen beim BFD

Da der BFD als freiwilliges Engagement ein unentgeltlicher Dienst ist, stellen die Leistungen keinen Lohn, sondern eine Aufwandsentschädigung dar. Zusätzlich zu Taschengeld und Verpflegung/Unterkunft können staatliche Zuwendungen bezogen werden wie Kindergeld, Wohngeld und Arbeitslosengeld II. Der Bezug von Unterhalt für volljährige Teilnehmer durch Eltern bzw. Sorgeberechtigte ist für die Zeit des BFD nicht vorgesehen, insbesondere, wenn der BFD nur der Überbrückung einer Wartezeit dient. Für minderjährige Teilnehmer kann ein Restbedarf an Unterhalt bestehen, der in der Regel durch Eltern bzw. Sorgeberechtigte geleistet werden muss.

Alter < 25 Jahre

Wir zahlen monatlich 400,00 EUR und der Anspruch auf das Kindergeld besteht weiter

Alter > 25 Jahre

Wir zahlen monatlich 450,00 EUR

Dieser monatliche Betrag enthält die folgenden Leistungen für unsere BFD-Teilnehmer:

  • einem monatliches Taschengeld
  • einer Fahrkostenpauschale
  • Zahlung der Sozialversicherung (Kranken-Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung)
  • Erste-Hilfe-Schein
  • Versicherung des Freiwilligen über die Betriebshaftpflichtversicherung
  • kostenlose pädagogische Begleitseminare
  • pädagogische Begleitung (individuelle Betreuung und Beratung)

Nach Abschluss des BFD erhalten die Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis und eine Beurteilung.

Alle Freiwilligen erhalten einen Freiwilligenausweis. Mit diesem soll es den Freiwilligen erleichtert werden, ihnen gewährte Vergünstigungen wie ermäßigte Fahrkarten oder Ermäßigungen im Museum auch tatsächlich zu erhalten. Allerdings wird damit kein Anspruch begründet.

Bei Asylbewerbern werden Einkünfte aus dem BFD nach § 7 AsylbLG auf andere Leistungen an den Freiwilligen oder an seine Familienangehörigen angerechnet.

Teilnehmer berichten


Erwin Schulz
Bundesfreiwilligendienst
DRK Fahrdienst Teterow


Dagmar Klehn
Bundesfreiwilligendienst
DRK Krankenhaus Mecklenburg Strelitz